Die W3

( Polizeikreuzer Emden von ROBBE)

Der große Schock !!!

Oder, ein U-Boot der besonderen Art !

Tja, wo ist denn hier das Schiff ? Genau, abgesoffen, getaucht obwohl es kein U-Boot ist. Peinlich,peinlich, durch technischen Defekt keine Funkverbindung mehr gehabt, was machen, die Emden fuhr permanent im Kreis herum? Na, ist doch einfach, mit dem Boot meiner Tochter (Seawolf, Ex-Paul Denker) in richtung Ufer drücken. Gute Idee, wenn Papa nur nicht so ungeduldig wäre (sollte man im Modellbau vermeiden, kennen aber fast alle). Statt zu warten bis der Akku leer ist und das Boot von alleine stoppt, musste das auch während der Fahrt gehen. Denkste, dabei bekam es solche Schlagseite, das der Aufbau (nur innen mit Gummiband befestigt) abkippte und der Rumpf Wasser aufnahm. Das Ergebnis war ein Tauchmanöver der besonderen Art, fast wie bei der Titanic.
Woran man in solchen Augenblicken aber auch denkt :-), jedoch das Bild war im nachhinein auch zu "schön", die Emden stand mit dem Bug nach oben im Wasser und gluggerte schön langsam nach unten. Versuche Sie mit einem Schlauchboot zu bergen schlugen wegen schlechter Sicht fehl. Also ab nach Hause. Wo bekommt man einen Taucher her? Polizei angerufen, negativ, Feuerwehr angerufen negativ, Technisches Hilfswerk angerufen negativ, aber dann, bei der DLRG hatte ich endlich erfolg. Nach ca. 2-3 Stunden konnte die Bergung beginnen. Doch machten mir die Taucher der DLRG keine allzu große Hoffnung, da das Wasser sehr trübe war.
Da ich mir den Untergangspunkt sehr genau gemerkt hatte, (Standplatz beim Untergang genau merken, dann zwei markante Punkte und die Entfernung merken, dann ein anderes Schiff als Orientierungshilfe an diese Stelle schicken) So sind die Aussichten auf Erfolg sehr groß.

Darum einen herzlichen Dank an die Crew der DLRG für ihre erfolgreichen Bemühungen.Da die DLRG ehrenamtlich Arbeitet, ist es wohl selbstverständlich das dann eine Spende in ihre Vereinskasse fällig war.

Hier ein kleiner Schadensbericht.

Heck und Backbordreeling leicht eingedrück, hier bei genauem Hinsehen zu erkennen. Da die Bilder von einem Video kopiert sind, ist die Qualität nicht immer so besonders, darum habe ich hier auch keine Vergrösserung eingesetzt.

Die Steuerbordantenne muste auch daran glauben, sie liegt wohl Heute noch auf dem Grund unseres Vereinsgewässers.
Die Bugfahne, die sonst immer voranflatterte ist auch nicht mehr vorhanden. Das war Decksmäßig eigentlich alles.

Die Motoren müssen bis zum Aufschlag auf den Grund "volle Pulle" gelaufen sein, denn eine Schraube hat es zerfetzt (habe ich als Souvenir noch zu Hause liegen). Das war der gesamte Schaden. Da bin ich nochmal mit einem blauen Auge davon gekommen. Ich habe Zuhause alles inclusive der Servos und dem Empfänger zerlegt, mit dem Mund ausgeblasen und über der Heizung zum Trocknen plaziert. Danach bin ich mit meiner Tochter erstmal Chinesisch Essen gefahren(hatten wir uns Verdient). Davor war an Essen nicht zu denken, aber jetzt konnten wir wieder so richtig entspannen.

Hier sind wir noch auf Schadenssuche, irgenwie Nass das ganze :-) naja, Glück muss man haben.

Nachts um zwei Uhr habe ich die gesamte Elektronik überprüft. Es fuktionierte alles fehlerfrei.

Nachdem ich alles wieder eingebaut hatte, konnten wir Sonntagsnachmittags schon wieder eine Versuchsfahrt machen. Erstaunlich war, das selbst der Lautsprecher wieder ein kraftvolles tatü-tata von sich gab.

Heute läuft die Emden bei einem Vereinskameraden und ich hoffe das ich eventuell mal mit einigen schönen Fahr oder Tauch - Bildern aufwarten kann, da ein erneutes "Absaufen" schon vorprogramiert ist, Der neue Eigner (sehr Experimentierfreudig) lässt die W3 auch schon mal auf 12V fahren, geht ab wie eine Rakete, aber keine Wendemanöver mehr möglich. Wenn doch, ----TAUCHEN---, wird bestimmt noch mal vorkommen. Naja, Telefonnr. der DLRG ist eh im Handy abgespeichert. :-)