Die "WOTAN"

Aufgebaut auf dem Rumpf der Adolf Bermpohl

 

Es begann damit, das noch ein alter, total versauter Rumpf der Adolph Bermphol bei mir rumlag.Doch wegschmeißen, einen Rumpf egal in welchem Zustand, kam überhaupt nicht in Frage.

Also mal schauen was daraus wird.

 

 

Um die Bilder zu vergrößern , anklicken!
Wellen einbauen wenn noch 2 Marx Schottelantriebe vorhanden sind? Also rein damit.

Hier lässt sich auch sehr gut erkennen, wie versaut der Rumpf ist.

(Hab ich irgendwann mal so bekommen.)

Um einen vernümpftigen Durchgang zu haben und einen späteren Austausch zu erleichtern habe ich 2 passende Kupferrohre aus dem Instalationsbereich auf 2 Kupferplatten gelötet (Hardlöten).
Hier sind die Kupferplatten noch zu erkennen.

Um unten nicht zu weit rauszukommen, habe ich innen das ganze aufgefüttert.

Der Einbau der Motoren muss erst simuliert werden, um eine genaue flucht der Kuplung zu gewährleisten.

Den Auschnitt für den Anker nur Rechts, oben und Links vornehmen. dann das ganze nach innen biegen. das garantiert auch das der Anker später sauber läuft.
Innen mit Kunststoffwinkeln aus den Baumarkt geschlossen, wobei auf absolute Dichtigkeit zu achten ist.
Das Deck wurde flach gehalten, hiefür nahm ich eine Epoxitplatte. Dieses wurde aus Kostengrüden, aber auch als Experiment gemacht. Durch die einseitige Kupferbeschichtung erhoffe ich mir eine teilweise Abschirmung gegen Störsignale im Empfänger. Zugleich habe ich vor dem Verkleben einige Sachen die verschraubt werden sollten, so befestigt, das ich die Muttern von unten angelötet habe. Bei einer evetuellen demontage einzelner Teile sehr hilfreich.
Hier kann man sehr schön die Ansteuerung über Umlenkrollen sehen. Da das ganze auch Preiswehrt seien soll, habe ich Bowdenzüge aus dem Fahradzubehöhr genommen, zugleich bekommt man dort die passenden Nippel und Hülsen.
Hier sieht man, wie die Bowdenzüge zum Servo kommen.

Sicherungen sind ein Absolutes muss, darum habe ich hier Sicherungen & Sockel vom Linenbus genommen. ( Wenn mann nett fragt bekommt man sie bei einigen Bussunternehmen auch geschenkt, da diese Sicherungen haupsächlich in alten Bussen vorkommen. ) Zugleich hat das den Vorteil das man die Ein & Aus - Schalter gespart hat, da es sich um Sicherungsautomaten handelt, so das über die Sicherungen der gesamte Strom Ein & Ausgeschaltet wird.

Dann bin ich auf die (Wahnsinige) Idee gekommen das Deck komplett mit Holz zu beplanken, aber es soll ja auch nach etwas aussehen.

Die Anbauteile sind aber noch nicht verklebt da das Deck noch geschliffen, lasiert und mit Klarlack ( Seidenmatt ) behandelt wird.

Der Suchscheinwerfer wird natürlich drehbar gemacht.

 

Vohrgesehen ist folgender Ausbau:

Abschiessbare Schleppleine und funktionstüchtiger Schlepphaken, drehbarer Suchscheinwerfer, Anker auf & ab (ca. 2m Ankerkette), Nebelhorn, div. Beleuchtung (einzeln schaltbar), ein funktionstüchtiger Krahn, und was mir halt so noch einfällt. Es wird alles ohne Pläne oder fertige Teile gebaut.

Als besonderer Clou wird hinter einem offenem Schott ein Waschraum mit Toilette zu sehen seien.Denn, durch Zufall fand ich auf einem Flohmarkt bei uns, eine Toilette als Schlüsselanhänger, der Masstab stimmt, Brille und Deckel sind beweglich, da muss man für 1.-DM einfach zugreifen.

Je nach Zeit und Fortschritt des Schiffes, werden diese Seiten bis hin zum Stappellauf und zur Taufe ( Ist ein muss ) immer wieder Aktuallisiert.

Ich hoffe das für jeden etwas dabei wahr, doch jetzt muss ich wieder auf die Werft.