Unsere Heimatstadt, Bergisch Gladbach

Die Entstehung
Bergisch Gladbach ist seit dem 19. Jahrhundert aus einer Vielzahl von Einzelhöfen und kleineren Siedlungen zu einer Großstadt zusammengewachsen. Keimzellen der Entwicklung waren die mittelalterlichen Fronhöfe in Gladbach und Paffrath und die Burg der Grafen, später Herzöge von Berg in Bensberg. In Bensberg tagte nicht nur das Gericht, von dort aus wurde auch das Bergische Amt Porz verwaltet, zu dem das Stadtgebiet gehörte. Herzog Johann Wilhelm II. (Jan Wellem) ließ hier zu Beginn des 18. Jahrhunderts ein prächtiges Jagdschloß errichten. Seit dem 16. Jahrhundert trieb das Wasser der Strunde auch Papiermühlen an; daneben war unter anderem der Bergbau von wirtschaftlicher Bedeutung. Die industrielle Entwicklung Gladbachs in preußischer Zeit trug dazu bei, daß die Gemeinde bereits 1856 Stadtrechte erhielt; Bensberg zog 1947 nach. Die Einwohnerzahlen stiegen zwischen 1945 und 1974 fast auf das Doppelte an. 1975 gingen beide Städte in der neugebildeten Stadt Bergisch Gladbach auf.
Der Name
Sie wundern sich über den Namen Bergisch Gladbach, und Sie fragen sich, wie es zum Namen unserer doch ziemlich "bergfreien" Stadt gekommen ist? Ganz einfach: Anfang des 12. Jahrhunderts ließen sich die Grafen von Berg im Bergischen nieder. Daher stammt das "Bergisch". Zur Entstehung des zweiten Namensteil "Gladbach" führt Heimatforscher Anton Jux aus, "dass man dem Bach, der aus dem Tale stürmisch hervorbrach und im Sumpf versank, vermutlich in zwei Bauabschnitten ein künstliches Bett durch die Rheinterassen zum Rhein grub". Dies geschah zur Merowingerzeit, also im frühen Mittelalter. Dieser Bach, Strunde genannt, wurde also "gelegt". In unserer Sprache, dem Bergisch Platt, heißt das "gelaat". Wie das Wasser der Strunde Kieselsteine poliert, so schliff der Volksmund in Jahrhunderten den Volksmund rund. Gladbach, der gelegte Bach: Zahlreiche Mühlen machten sich die unerschöpfliche Wasserkraft zunutze und legten so den Grundstein zur Wirtschaftskraft unserer Stadt.
Die geografische Lage
50°57' nördl. Breite 7°8' östl. Länge Fläche des Stadtgebietes 83,12 km²
Vereinigung der Städte Bergisch Gladbach und Bensberg
Bergisch Gladbach liegt geographisch am östlichen Rand der Kölner Bucht und bietet seinen ca. 108.000 Einwohnern ein schönes Wohnumfeld. 1933 wurde Bergisch Gladbach zur Kreisstadt, dem wirtschaftlichen und kulturellen Zentrum des Rheinisch-Bergischen Kreises. 42 Jahre später, am 01. Januar 1975, vereinigten sich die zwei Städte Bergisch Gladbach und Bensberg, denn die kommunale Neugliederung machte den Zusammenschluß erforderlich. Der Städtename der "Grafen von Berg" wurde beibehalten.