Die Arashi, ( Sturm)

Um die Bilder zu vergrößern , anklicken!
Blanker Rumpf
Die Arashi ist ein Zweimaster,
hat mir ein Vereinskollege mitgebracht,
da hieß Sie noch Pirol. Hersteller ist z.Zt.
noch unbekannt. Erstmal alles abbauen, das 
Deck muss aufgeschnitten werden, um auf RC
umzurüsten.Ein Flautenschieber soll auch
rein.
Länge 92cm, Breite 20cm, Höhe 111cm
Decksausschnitt
Das Deck muss natürlich aufgeschnitten
werden, um die RC-Anlage, Welle, Ruder
usw. einzubauen. Hier muss man zwar mit
"spitzen Fingern" arbeiten, aber es
reicht noch. Das Stevenrohr mit Welle
ist hier gut zu sehen. Im Gegensatz zum
Sternchen(2mm), wurde hier eine 4mm
Welle eingebaut. Als Flautenschieber
wird ein 280er Motor eingebaut.
Schraube und Ruder
Hier kommt eine Zweiblattschraube zum
Einsatz. Eventuell wird später auf eine
Klappschraube umgerüstet. Das Ruder ist
groß gehalten, der besseren Wendigkeit
wegen, wurde aber Schraubenseitig etwas
beschnitten.
Der Flautenschieber
Als Flautenschieber wurde ein 280er Speed
verwendet. Oberhalb des Motors ist ein
als Fartregler umgebautes Servo von Hitec
zu sehen. Obwohl ein Billigservo, ist es
das einzige gewesen was einwandfrei läuft.
Werde in kürze in Tips & Tricks noch
genauer darauf eingehen.
Segelverstellung und Ruderservo
Zur Segelverstellung habe ich ein Standart-
servo und einen Umlenkhebel genommen. Der
Umlenkhebel ist im oberen Bild zu sehen.
Für die Focksegelverstellung wurde eine Um-
lenkrolle eingesetzt und der Hebelarm
zusätzlich verlängert. 
Gesamtansicht
Hier ist eine Gesamtansicht. Man sieht 
jetzt auch Ruderservo & Ruderarm zusammen.
Unten in der Bilge, genau auf dem Ballast-
gewicht sitzt der Akku. Ich habe mit 4 Stck.
1600 Mignonzellen auch bei 3-4 Stunden die
Fahrzeit noch nicht ausgereitzt. Durch die
Lage der Akkus ist der Schwerpunkt schön
Tief gehalten.
Kurz vor der Jungfernfahrt
Badewannetest war Ok, jetzt muss Arashi die
Junfernfahrt noch überstehen. Hoffe das
alles gut geht. Ostermontag als Tag der
Jungfernfart, wie war das mit den Omen ??? 
Na, wolln hoffen das es keine Eierfahrt wird.

Die Jungfernfahrt
Bibber,zitter, was macht Arahi bei der
ersten Fahrt ???
Na, einen ganz tollen Eindruck.
Selbst Olaf, unser Segelspezi, wahr erstaunt
Der Wettergott
Petrus hatte ein Einsehen, wir hatten, von 
gelegentlichen kleinen Flauten, einen 
halbwegs guten Wind.
Die Kollegen
Oft waren die Skipper der Comtess (Ralf) und
von einem Eigenbau (Josef) allerdings
anderer Meinung.
Fahreigenschaften
Die Fahreigenschaften der Arashi sind aber
auch so gut, das sie schon bei einem leichten
Windhauch in Fahrt kommt. Nimmt der Wind dann
zu, wird sie richtig schnell und kann die
Comtess dann sogar überhohlen.
Die drei "Musketiere" :-)
Imm Vordergrund die Comtess, in der Mitte die
Arashi und in der Ferne der Eigenbau, dieser
bekommt demnächst eine eigene Rubrick, da die
Ideen vom Josef so Ausgefallen waren, das
sich ein Bericht mit Detailaufnahmen lohnt.
Alles in allem eine gelungene Jungfernfahrt
und so auch ein schöner Ostermontag.

 

 

Die Taufe (05.05.2001)

 

 
Die Taufurkunde
Selbstverständlich war eine Taufrede mit
entsprechender Urkunde vorgesehen.
Die Taufrede wurde von mir geschrieben,
die gestaltung der Urkunde ist dann auch
in meinem "Kämmerlein" entstanden.
Bei der vielen mühe, hatte auch Petrus
wieder ein einsehen und hat den Regen auf
später verschoben.
Die Taufpatin Vivien, (8 Jahre alt) 
Vivien hat die Taufrede gehalten,
was ihr auch sehr gut gefallen hat.
Sie ist die Tochter von unserem
"Feuerteufel" Ralf.
Die Taufpatin Nadine (6 Jahre alt)
Nadin, auch ein Töchterchen von Ralf,
hat den Sekt über den Bug gegossen.
dieses hat sie sehr gut gemacht, der 
Sekt landete wirklich nur da, wo er auch 
über den Bug laufen sollte.
Prost!
O jeh, es sollte ja mit dem restlichen
Sekt angestoßen werden, aber was machen,
wenn die Taufpaten noch Minderjährig sind?
Na, Nadine hat sowieso verzichtet und 
Vivien hat sich wirklich nur die Zunge
benetzt. Schließlich wollen wir ja keine
Alkoholiker züchten.
Die Mama
Die Mama von Vivien und Nadine durfte dann
schon einen größeren Zug machen. :-)
Auf große Fahrt
Na ja, wie in der Kölner Bucht üblich,
war der Wind mal wieder Mangelwahre.
Aber da die Arashi schon bei geringem
Wind in fahrt kommt, konnte nach der Taufe
auch ohne Flautenschieber noch abgelegt 
werden.
alles in allem ein gelungener Tag.